Angermünde - eine Stadt im Zeitgeist, gestern wie heute

Im Mittelalter trug die Stadt den Namen „Ketzer-Angermünde“. Wenige Jahrhunderte später erzählt Ehm Welk in seinem Roman die „Heiden von Kummerow“ über seiner Kindheit, vom Leben auf dem Land mit kleinen und großen Ungerechtigkeiten. Die „Ketzer“ und „Heiden“ waren hier zu Hause. Ihre Geschichten sind noch zu entdecken. 

Die gastfreundlichen Angermünder sind gestern wie heute Macher und Vordenker, Natur- und Kulturfreunde sowie heimatverbundene Genießer. Die Füße fest am Boden, mit freien Gedanken, fortschrittlichen Ideen und konkretem Handeln. Sie produzieren alte und neue regionale Spezialitäten und eine bunte ländlich geprägte Vielfalt an Kunst und Kultur ist entstanden.

Museen & Naturinformationszentren

Im Ehm Welk- und Heimatmuseum, in den Naturinformationszentren und Heimatstuben ist viel Interessantes zur Natur und Heimatgeschichte zu entdecken.

Kunst & Handwerk

Ateliers, Kunsthöfe und Ausstellungen
In der Ruhe der Natur oder im historischen Stadtkern Angermünde erschaffen Künstler der Region einzigartige Kunstwerke. Offene Ateliers und Kunsthöfe laden zum Kunstgenuss ein. Kunst in historischem Ambiente - die wahrscheinlich größten Freiluftgalerie Brandenburgs befindet sich in der Altstadt Angermünde.