Etappe 8 – Von Groß-Ziethen zum Kloster Chorin

 

6 km

Start: Groß-Ziethen

Ziel: Kloster Chorin

 

Heute erreichen wir nach einer kurzen Etappe das Ziel unserer Pilgerwanderung, die uns von Stettin zum Kloster Chorin führt. Sie lässt uns Zeit für Begegnungen – zunächst im Örtchen Brodowin, das sich als Ökodorf und Epizentrum des größten Freilandversuches des ökologischen Landbaus einen Namen über die Region hinaus gemacht hat.

 

Biospärenreservat Schorfheide-Chorin − größtes zusammenhängendes Ökoanbaugebiet Deutschlands

Es ist eines der Hauptanliegen des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin, natur- und landschaftsverträglichen Landbau zu praktizieren und zu fördern. In Brodowin spürt der Pilgernde das schöpfungswahrende, wie es heute oft heißt, nachhaltige Wirtschaften auf Schritt und Tritt. Die Dorfkirche, ein Bau von Karl-Friedrich Schinkel, ist von Ostern bis Erntedank tagsüber geöffnet.

 

Pilgerstempel und Reisesegen im Kloster Chorin

Die Markierung mit der Jakobsmuschel führt den Pilgernden weiter Richtung Chorin. Bald taucht der zisterziensertypische, markante Dachreiter auf der Klosterkirche auf und markiert das Ziel.  Im 13. Jahrhundert von Zisterziensermönchen errichtet, ist das Klosterensemble heute eine Perle in der brandenburgischen Kulturlandschaft.

Wenn der touristische Trubel des Tages vorbei ist, tritt Ruhe ein und der Kreuzgang lädt zu innerer Kontemplation. Trotz aller Weltlichkeit zieht das ehemalige Kloster Chorin mit seiner besonderen Spiritualität in den Bann. Neben einem meditativen Rundgang bietet das Kloster Chorin aufschlussreiche Führungen zur Geschichte. Und fragen Sie gern nach dem Pilgerstempel und einem Reisesegen.

 

120 Pilgerkilometer durch das polnische Odertal und die Uckermark

Rund 120 Kilometer Pilgerweg durch das Odertal, die Uckermark, das Biosphärenreservat liegen nun hinter uns. Die Region hat sich als begehbare Religions- und Kirchengeschichte offenbart; sie liegt uns wie ein offenes Geschichtsbuch buchstäblich zu Füßen. Wir sind den Hugenotten und Juden in und um Schwedt/Oder begegnet, den Waldensern in Angermünde und sind schließlich bei den Zisterziensern im Kloster Chorin angekommen Wir sind durch jahrhundertealte Kulturlandschaften gepilgert, sind Menschen im Jetzt und Hier begegnet und einer eindrucksvollen Natur, die es zu schützen und zu bewahren gilt.

 

Wer seinen Pilgerweg hier noch nicht beenden möchte, kann der gelben Muschel auf blauem Grund selbstverständlich weiter folgen und kommt über Eberswalde, Melchow, Bernau bei Berlin nach Berlin (Mitte).

 

Spirituelle Orte: Dorfkirche Brodowin; Stille Stunde und Morgengebet im ehemaligen Kloster Chorin

 

Übernachtung: Siegi‘s Landhauspension (Brodowin); Hotel Haus Chorin; Ringhotel Schorfheide (Joachimsthal)

 

Essen und Trinken: Bio-Hofladen Brodowin; Kloster-Café im ehemaligen Zisterzienserkloster Chorin; Hof Schwalbennest (Chorin)

 

Tipp: Ökohof und Bibel- und Klostergarten Engler (Serwest); Besuch Kloster Chorin; Konzerte im Rahmen des Choriner Musiksommers

 

Information: Museum/Klosterladen Kloster Chorin (www.kloster-chorin.org)

 

Mehr Informationen zu den Brandenburger Jakobswegen: Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion e. V. (www.brandenburger-jakobswege.de)

 

Pilgern/Wandern ohne Gepäck: www.erlebe-wildnis.de

Zurück